IXS Regenanzug All-Weather

IXS Regenanzug All-Weather / Farbe Graphit Bestellung aus dem Jahr 2020

Es hat einfach ein wenig länger gedauert bis ich den Anzug bei mehren Fahrten ausprobieren konnte. Ich möchte ja wirklich meine Erfahrungen wiedergeben. Bei schönem Wetter braucht man ja keinen Regenoverall. Also hieß es einfach abzuwarten bis es mal wieder länger Regnete.

Es muss ja nicht immer das neueste und teuerste sein und Regenoveralls, die atmungsaktiv sein sollen, gibt es ja auch nicht besonders viele.

Aus der Werbung :
Komplett neu (wurde 2018 eingeführt): der iXS Rain Suit Race Overall! Der Ganzkörperanzug hält Matsch und Regen zuverlässig von Dir fern – für schnelle Zeiten auch bei schlechten Wetterbedingungen.

Herstellerbeschreibung:

  • 100% laminiertes Polyester, 2 Lagen
  • Wind- und wasserdicht, atmungsaktiv
  • Wassersäule: 10.000mm
  • Atmungsaktivität: 8.000mm
  • Verschweißte Nähte
  • Abgedichtete Taschen und Reißverschlüsse

Lieferung und erste Eindrücke

Dies ist der dritte Anzug für schlechtes Wetter den ich mir bestellt habe. Er ist auch der einfachste und Preisgünstigste von allen dreien. Bestellt wurden alle im Frühjahr 2020.

dirtlej core edition  – unverbindlicher Verkaufspreis 319.- Euro
commutesuit road edition – unverbindlicher Verkaufspreis 199.- Euro
IXS Rain Suit All-Weather – unverbindlicher Verkaufspreis 99.95 Euro

Auch diesen habe ich in der Größe L bestellt. Die verschiedenen Overall habe ich bei drei verschiedenen Firmen bestellt. Dennoch kam auch diese Lieferung wie gewohnt schnell bei mir an.

Passform

Bei der ersten Anprobe konnte  ich feststellen, dieser ist von der Länge etwas kürzer als die Overalls von Dirtlej. Auch die Dimensionen zwischen Beinen und Oberkörper passen mir besser. Auch ohne Gürtel sitzt dieser gut. Als Gürtelersatz gibt es hier deshalb nur einen Gummizug .

Reißverschlüsse und Abdichtung

Der Reißverschluss, zum verschließen des Anzuges, ist von oben bis unten gerade verlegt und ist auch der einzige an diesem Anzug, mehr Reißverschlüsse gibts hier nicht.  Weiterhin ist er unterlegt und mit einer Klettleiste komplett überdeckt. Damit ist das so gut wie wasserdicht. Der Reißverschluss selbst ist es nicht. Die Verklebung der Nähte ist meines erachten vom Material etwas härter und macht dadurch einen stabileren Eindruck.
Bei den Angaben zur Wasserdichtigkeit und Atmungsaktivität gibt es auch unterschiedliche Angaben. Welche die richtigen sind ….. ?

Taschen

Die Reißverschluss-Taschen sind so gut abgedichtet, die habe ich deshalb vermutlich auch nicht gefunden! Das was auf den Produktfotos der Anbieter zu sehen ist sind nur Falten , keine Taschen. Aber in der Beschreibung werden gelegentlich Taschen erwähnt. Die gibt es definitiv nicht.
(Stand März 2020)

Kapuze

Eine Kapuze gibt es bei diesem Anzug nicht. Genauso wenig wie eine Belüftung am oberen Rücken.

Armweite und Beinweite

Die Armweite und auch die Beinweite ist auch bei diesem Overall mit Klettriegel einstellbar. Diese werden durch einen leichten Gummizug unterstützt.

Meine Fahrten im IXS All Weather-Overall

Für die richtigen “Sauwetter-Fahrten” sind die Tiefdruckgebiete leider schon vorüber gezogen. Dennoch geregnet hat’s gelegentlich ja noch.
Von der Atmungsaktivität konnte ich keinen Unterschied zum commutesuit road feststellen. Der dirtlej core edition ist durch das dickere Material dabei natürlich besser aber auch wärmer. Grundsätzlich merkt man halt einfach das man Regensachen an hat. Die Bekleidung darunter ist nach einer Ausfahrt immer feucht und klamm, bei ganz intensiver sportlicher Betätigung evtl. auch richtig nass.
Aber hier in diesem Overall hatte ich keine nasse Hose. Am Oberkörper wo auch ich richtig schwitze brauche ich mich auch nicht wunder. Das habe ich auch bei den anderen Overalls nicht bemängelt.
Durch das dünnere Material ist auch die Kondenswasserbildung größer. Weiterhin merkt man auch das “kalte Wasser” auf dem Rücken wenn man dünne Sachen darunter trägt.

Fazit

Von starkem Regen, Schlamm, Dreck und Matsch war somit alles dabei. Bei diesen Fahrten schwächelte dieser Anzug in keinster Weise. Es gab keine unerwarteten, nasse Stellen. Somit für mich die beste Variante, und dank seiner Einfachheit auch noch die günstigste, um sich vor Wasser und Dreck zu schützen.
(So sollte es ja auch bei neuer Regenbekleidung sein. Nach etlichen Einsätzen werden die Undichtigkeiten mit den alter des Overalls, wie bei allen anderen auch, noch kommen.

Für Nachtfahrten nicht besonders geeignet da leider ohne Reflektoren oder reflektierenden Prints. Es ist ein relativ einfacher Overall. Dabei wird auch nicht viel Versprochen, was dann auch nicht eingehalten wird. (Bis auf die Taschen die gelegentlich beworben werden) Von der Größe her lässt er sich auch gut in einem Rucksack mitnehmen für die sommerlichen Regengüsse.
Somit die günstigste Variante um Wasser und Dreck ab zu halten die auch bei meinen Fahrten dicht gehalten hat.

Verbesserungen:

Ein wenig dickeres Material was sich nicht so “empfindlich” anfühlt und das kalte Regenwasser nicht so spüren lässt. Weiterhin könnte man diesen Overall leicht mit einer oder zwei Taschen und einer Kapuze verbessern.
Eine Kapuze finde ich halt gut weil ich, wie auch verschiedene andere Mountainbiker , recht aufrecht auf dem Bike sitzen und dadurch viel Dreck auf dem Rücken und bis zum Helm spritzt.
Da bei diesem Overall der Kragen nicht besonders hoch ist landet der Dreck schon mal im Kragen. Dabei wäre eine Kapuze , auch wenn man sie nicht über den Helm gezogen hat, recht hilfreich weil sie wie ein Großer Kragen wirkt und dabei einiges davon abhält.
Mit diesen kleinen Verbesserungen wäre es für mich der ideale Regenoverall.

Lasst euch aber nicht täuschen. Die Kapuze, auf meinen Fotos, gehört nicht zum Overall. Sie ist von der Bekleidung darunter.

Ein kleiner Tipp
Man möchte Radfahren und dann Regen, Schlamm und kaltes Wetter. Aber sich dann mit einem Overall sehen lassen?
Diesen Overall eignet sich auch als Zwischenschicht. Funktionsunterwäsche an, Regenoverall darüber dann die schon etwas älteren MTB-Klamotten darüber. Jetzt kann es mit den lieb gewonnenes älteren Klamotten losgehen. Jetzt passt wieder alles zusammen und man ist für die Schlammschlacht sehr gut verpackt und von den Regensachen sieht man nichts. Viele der Sportklamotten halten das ja auch gut aus.
Nur im Hochsommer dürfe das zu warm sein aber da macht’s auch ohne Regenbekleidung Spaß.

Text, Bericht, Fotos Helmut Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.