Frühjahrsempfang der Leonberger CDU – Mai 2022

Der diesjährige Frühjahrsempfang der Leonberger CDU, ursprünglich Neujahrsempfang, fand am 19. Mai 2022 im Eltinger evangelische Gemeindehaus statt.

Wie in der Regel ein Neujahrsempfang, so auch dieser Frühjahrsempfang, dient der Repräsentation sowie einen Ausblick auf die Vorhaben und Ziele der Leonberger CDU im laufenden Jahr zu geben.

Als Gastrednerin,
Nicole Razavi MdL
Seit 2006 ist Nicole Razavi direkt gewählte Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Geislingen. Bis zu ihrer Ernennung zur Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen im Mai 2021 war sie in der CDU-Landtagsfraktion unter anderem Sprecherin für Verkehr und Infrastruktur, Parlamentarische Geschäftsführerin sowie stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Seit 2011 ist Nicole Razavi MdL Mitglied im Landesvorstand der CDU Baden-Württemberg. Seit 2021 ist sie zudem Mitglied im Präsidium der CDU Baden-Württemberg.

Das Programm

CDU-Stadtverbandsvorsitzenden und Gemeinderat Oliver Zander begrüßt an diesem Abend die Gäste und erläuterte den weiteren Ablauf des Abends.

Weiterhin sprach er über das allgemeine, überall unüberhörbare Thema, den bezahlbaren Wohnraum. Wie eigentlich fast überall ist hierbei auch in Leonberg nichts, oder nicht viel passiert. (Beispiel, Neubaugebiet von Pandion und Bebauung entlang der Berliner Straße)
Weiterhin weise er entschieden zurück, dass an allem der Gemeinderat schuld sein soll.
Kritisch sei für die CDU auch der Versuch, die verkehrliche Umgestaltung der Innenstadt. Eingesetzt sollen da, na ja, es gibt mal wieder ein Versuch mit Pförtnerampeln. (Passt doch hervorragend zur Belebung der Innenstadt.)

Mit dem Grußwort folgte Sabine Kurtz, Staatssekretärin im Ministerium für Ernährung, ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Nicole Razavi MdL, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen Baden-Württemberg sprach dann, nach einer kurzen Musikeinlage, über “Innovative Baupolitik für Baden-Württemberg: Planen und Bauen neu denken.”

Auch bei Ihrer Rede ging es hauptsächlich um die Wohnungsnot und bezahlbarem Wohnraum. Ein weiter wichtiger Punkt ist auch der Leerstand von vermietbaren Wohnungen.

Man müsse unbedingt alle Wohnraumreserven aktivieren. Hintergrund ist auch der Ukrainekrieg. Es gibt ja schon Anreize, um alle schlummernden Wohnungen wieder für den Markt zu gewinnen. Es gilt, alle Abwehrgedanken zu zerstreuen. Für manche, teilweise über 100 Jahre alten Bauvorschriften wünscht sie sich auch eine Überarbeitung.

Ein Verbot von Einfamilienhäusern lehnt sie aber ab, genau sowenig wie für einen gesetzlichen Mietpreisdeckel.
„Lieber mit Anreizen als mit Bevormundung Politik machen.“

Etwas was uns auch Corona gezeigt hat, dank Homeoffice und Digitalisierung ist der ländliche Wohnraum wieder in den Blickpunkt gerückt.
Leider machen uns aber überlastete Bauämter und Lieferengpässe und Preissteigerungen einen Strich durch die Planungen.

So nebenbei bemerkt – Neuer Beschluss:

Gerade eben am, 25.5.2022, wurde ein Gesetz verabschiedet, in dem bis zu 90 % der CO₂-Abgabe bei Altbauten vom Vermieter übernommen werden müssen.

Alles Gründe, bei denen ich wahrscheinlich Einliegerwohnungen oder Wohnungen in einem Altbau auch nicht mehr vermieten würde.

Solardachpflicht, Ladesäuleninfrastruktur Pflicht und gute Dämmungswerte für Neubauten fördern auch nicht gerade bezahlbaren Wohnraum!
Vielleicht sollte die Regierung mal lernen Strukturen, die in Jahrzehnten entstanden sind, nicht in Tagen zu ändern.

Der Ausklang

Das Schlusswort des Abends kam dann noch vom Vorsitzenden der Jungen Union Stadtverband Leonberg, Darko Cutkovic.

Mit einem musikalischen Ausklang ging es über zum gemeinsamen, persönlichen Austausch, inklusive Umtrunk und Imbiss.

Für das musikalische Rahmenprogramm sorgten Inger Torill Narvesen, Sopranistin und Maria Kiosseva, Pianistin

Diese war eine Veranstaltung von:
CDU-Stadtverband Leonberg mit seinen Ortsverbänden und Vereinigungen

Eine Liveübertragung erfolgte auf
www.facebook.com/cdusvleonberg

Bericht/Fotos Helmut Werner

 

 

 

 

 

Pflege plus – Fachmesse in Stuttgart – Landesmesse am Flughafen

„Gemeinsam Pflege stärken“ – dies war das Motto der diesjährigen Fachmesse PFLEGE PLUS
vom  17. bis 19. Mai 2022
mit begleitende Kongresse und Plattform zu Austausch von Trends, Entwicklungen und Lösungsansätze.

Was mir persönlich beim Rundgang über die Messe aufgefallen ist!
Die Digitalisierung und der Mangel am Pflegekräften waren die beherrschenden Themen.
Zuerst zur Digitalisierung. Aber was kann man bei einem Pflegeberuf digitalisieren? Okay, Roboter wären da ein Thema. Genau diese werden demnächst dann bei der Reinigung eingesetzt.
Aber was geht noch bei der Digitalisierung. Personenpflegen, ich glaube, das dauert noch eine Weile.
Der große restliche Teil der Digitalisierung fällt dann unter den Begriff “Assistenzsysteme”. Softwarelösungen für die Organisation, Dokumentation und ganz wichtig die Abrechnung. Natürlich fällt auch das Unterhaltungsangebot darunter, wie beispielsweise VR-Brillen und Computerspiele. Um die Pflegebedürftige zu unterhalten. Einen besonderen Augenmerk gibt es auch bei der Automatisierung der Zimmer mit verschieden farbigen Beleuchtungen, die es einer Pflegeperson erlaubt, die zu betreuenden Personen weniger störend aufzusuchen.

Personalmangel und Ausbildung.

Der Pflegenotstand ist dabei ein besonderer Punkt. Es fehlen einfach Pflegekräfte. Beim großen Run auf das Geld wurde halt schon immer an den Pflegekräften gespart. Übrigens es gibt auch schon Arztpraxen die von Investoren geleitet/geführt werden. Was dabei im Mittelpunkt steht, ist ja bestimmt allen klar!
Aber zurück zu den Pflegekräften. Bei dessen Ausbildung hilft auch die Digitalisierung. Mit Fortbildungsprogrammen z.B. Online.

Die Messe selber bot auch am zweiten Messetag einen besonderen Programmpunkt. Als besonderer Gast auf dem Podium wurde Manne Lucha, Minister für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg an diesem Tag begrüßt. Eine Gesprächsrunde zur „Zukunft der jungen Pflege“
Mit dem Kongress zur jungen Pflege gab es an diesem Tag auch eine attraktive Plattform für Austausch, Weiterbildung, Vernetzung und Perspektiven.

Aus dem Schlussbericht der Messe Stuttgart:
PFLEGE PLUS 2022 startete mit ausgebuchter Halle durch.
Positive Bilanz für die Pflegemesse im Südwesten / PFLEGE PLUS gibt wichtige Impulse für Fachpersonal und Führungskräfte. An den drei Messetagen informierten sich rund 5000 Fachbesucher an den über 200 ausstellenden Unternehmen.

Die nächste PFLEGE PLUS soll demzufolge, in zwei Jahren, vom 14. bis 16. Mai 2024 wieder auf der Messe Stuttgart stattfinden.

Information – Messe Stuttgart
Fotos Bericht Helmut Werner, Messe Stuttgart

Ideenwerkstätten für die beiden Ortsentwicklungskonzepte in Darmsheim am 21. Mai und Maichingen am 25. Mai  

Für die Ortsentwicklungskonzepte der beiden Sindelfinger Teilorte Darmsheim und Maichingen werden am 21. Mai und am 25. Mai jeweils eine Ideenwerkstatt veranstaltet. Bürgerinnen und Bürger aus Darmsheim, Maichingen und Sindelfingen sind herzlich eingeladen.

Die Ideenwerkstätten sind die Auftaktveranstaltungen und die ersten Beteiligungsbausteine für die Ortsentwicklungskonzepte in den beiden Sindelfinger Teilorten. Die Bürgerinnen und Bürger aus Maichingen, Darmsheim und Sindelfingen können sich hier über den Prozess informieren und ihre Hinweise, Ideen und Anregungen an verschiedene Themenstationen einbringen und austauschen.

Ideenwerkstatt Darmsheim
Mai 2022, 10:00 – 13:00 Uhr
Turn- und Festhalle Darmsheim
 

Ideenwerkstatt Maichingen
Mai 2022, 17.00 – 20.00 Uhr
Bürgerhaus Maichingen

Infos Fotos  Stadt Sindelfingen

1.- 3.4.2022 Vollsperrung der Autobahn A81 – zwischen Sindelfingen-Ost und Böblingen-Sindelfingen

Wegen des 6-spurigen Autobahn-Ausbaus wurde am Wochenende, von 1. – 3.4.2022 die Autobahn A81 voll gesperrt.
Grund: Abriss einer Eisenbahnbrücke. Die Sperrung war zwischen den Anschlussstellen Sindelfingen-Ost und Böblingen-Sindelfingen.

Bereits im Oktober 2021 wurde die A81 schon einmal gesperrt.
Teilabriss einer weiteren Autobahnbrücke. Zugleich wurde dabei die Behelfsbrücke für die S-Bahn eingesetzt. Jetzt also wurde die alte Eisenbahnbrücke abgerissen.
An gleicher Stelle entsteht jetzt eine neue längere Brücke, die alle 6 Spuren überspannt.

Wer also am Wochenende unterwegs war, stand bestimmt auch in Sindelfingen oder Böblingen im Stau. Dies wird in nächster Zeit bestimmt auch noch öfters passieren, bis 2026 der Ausbau der Autobahn A81 beendet sein sollte.

Fotos vom Abriss vom Samstag gibt es hier
Fotos Helmut Werner

Ersatzneubau der Gumpenbachbrücke in Kornwestheim geht in die letzte Phase

9. März 2022, Kornwestheim, B27, Gumpenbachbrücke

Die Fertigstellung der Gumpenbachbrücke in Kornwestheim, die seit Januar 2020 in Bau ist, geht dem Ende entgegen. Heute am 9.3.2022 wurde der östliche Teil der Brücke in die endgültige Lage gebracht.

Die vierte Bauphase

Das neue, rund 4.600 Tonnen schwere Bauwerk samt Brückenpfeiler, musste dazu noch um 10,5 m,  mit einer hydraulischen Vorschubanlage, verschoben werden. Parallel hierzu werden und wurden auch die Straßen und Kanalarbeiten in Fahrtrichtung Ludwigsburg durchgeführt.

Geplant ist, dass ab Mai 2022, alle Verkehrsbeeinträchtigungen auf der B27 aufgehoben werden. Weiterhin sollen dann, voraussichtlich im Herbst 2022, auch alle Restarbeiten erledigt sein.
Die direkt an der Gumpenbachbrücke gelegene Anschlussstelle Kornwestheim-Nord bekommt, durch den breiteren Brückenquerschnitt, neue Ein- und Ausfädelungsstreifen. Somit entspricht dann, die im Jahr 1954 erbauten Strecke, dem neuesten Stand der Verkehrssicherheit.

Kleiner Rückblick:

Erste Bauphase.
Bau des neuen östlichen Brückenbauwerks auf provisorischen Widerlagern.

Zweite Bauphase.
Sprengung des alten westlichen bestehenden Brückenbauwerks.
Bau von neuen Widerlagern und Lärmschutzwänden.
Bau des neuen westlichen Brückenbauwerks.

Dritte Bauphase.
Sprengung des alten, zwischen den beiden Brückenneubauten stehenden, alten östlichen Brückenbauwerk.
Bau dem neuen Widerlagern und Fundament für das neue Brückenteil.
Bau von Stütz- und Lärmschutzwände.

Vierte Bauphase.
Verschiebung des neuen östlichen Brückenbauwerks.
Restarbeiten, Fertigstellung ca. Mai 2022. Ende der Restarbeiten, Herbst 2022.

Weitere Berichte über die Gumpenbachbrücke auf meiner Seite:

Gumpenbachbrücke Kornwestheim – Zwischenbericht, Änderung der Verkehrsführung ab 26.7.2021

Info’s und Fotos Regierungspräsidium Stuttgart / Bericht Helmut Werner