“Daimler-Kreuzung” – “Daimler Knoten” – Böblingen Hulb

gültig vom 18.3.2019 —- November 2019
Böblingen – Sindelfingen

Update 23.9.2019:

Beendigung des 2. Bauabschnitts. Öffnung des Daimlerknotens zum 25. September
Kfz-Rechtsabbiegespur von B464/ Dagersheim in Richtung Dornierstraße Hulb weiterhin gesperrt – kein Abriss erforderlich

Der 2. Bauabschnitt am Daimlerknoten wird zum 25. September fertigstellt. Nach sechseinhalb Monaten Bauzeit kann dann der Verkehr ab morgens wieder von Dagersheim nach Böblingen und umgekehrt rollen.

Es wurden insgesamt über 6.000 m2 Betondecke, ca. 8.000 m2 Asphaltdecke, ca. 1,5 km Bordsteine, ca. 1 km Schutzplanken und Betonschutzwände eingebaut. Die Lichtsignalanlage und die Beschilderung des Knotens wurden komplett erneuert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Hierfür wurden 4,5 km neue Kabel mit 17 neuen Masten verbunden. Der Knoten sowie die Bushaltestelle in Richtung Hulb sind behinderten- und blindengerecht ausgebaut worden.

Ab dem 25. September sind an der Kreuzung K1073 zur Dornierstraße und Daimlerstraße bis auf eine Fahrbeziehung alle Richtungen offen. Die Rechtsabbiegespur von B464/Dagersheim in Richtung Hulb bleibt zunächst für ungefähr drei Wochen noch gesperrt. Die Spur muss nachträglich verbreitert werden, um die Verkehrssicherheit für den Rechtsabbieger herzustellen. Ein Abriss, wie in den letzten Tagen mehrfach berichtet, ist nicht erforderlich. Dazu wird in der Dornierstraße eine der beiden Spuren gesperrt.

Parallel dazu wird die dritte Bauphase eingerichtet, bei der die ehemalige Rechtsabbiegespur von Sindelfingen in Richtung B464/ Dagersheim rückgebaut und rekultiviert wird. Die neue Rechtsabbiegespur liegt nun parallel zur Geradeausspur. In dieser Bauphase wird auch die Schwippebrücke auf Höhe des ehemaligen Rechtsabbiegers saniert. Hierfür wird eine der beiden Geradeausspuren in der Daimlerstraße gesperrt. Die dritte Bauphase bringt sonst allerdings keine größeren Einschränkungen für den Verkehr mit sich, da die Fahrtrichtungen zumindest einspurig offen sind.

Update 5.9.2019:

Zusätzliche Sperrungen am Daimlerknoten:
Sperrung der KFZ-Rechtsabbiegespur von Böblingen in Richtung Daimlerwerk Sindelfingen
Um den Fahrbahnanschluss auf der östlichen Daimlerstraße zwischen der Daimlerkreuzung und der Schwippebrücke herstellen zu können, wird der Rechtsabbieger von Böblingen in Richtung Daimlerwerk Sindelfingen von 11.09. abends um 22:30 Uhr bis 16.09. um 5 Uhr gesperrt. In dieser Zeit wird der provisorische Anschluss inklusive Mittelstreifenüberfahrt zurückgebaut, die endgültige Asphaltfahrbahn eingebaut, Fugen vergossen, die Randsteine geklebt, die Markierung aufgebracht und Schutzplanken montiert. Da einige dieser Arbeiten von der Witterung abhängig sind, bitten wir um Verständnis, wenn es bei schlechtem Wetter zu Verzögerungen kommen sollte.

Wie bereits angekündigt bleibt die zweite Bauphase mit der Sperrung der östlichen Kreuzungshälfte weiterhin bis voraussichtlich Ende September bestehen. An den bestehenden Fahrbeziehungen und Umleitungen ändert sich bis dahin nichts.

Update 26.8.2019:

Zusätzliche Sperrungen am Daimlerknoten:
 Vollsperrung Geh- und Radweg von Böblingen in Richtung Mercedes Benz Werk Sindelfingen bis 15. September 2019

Die Betonfahrbahn auf der östlichen Kreuzungshälfte des „Daimlerknotens“ ist fertiggestellt und die östliche Schwippebrücke der Stadt Sindelfingen nähert sich Anfang September ihrer Fertigstellung. Die Restarbeiten werden bis Ende September andauern.

Der Geh- und Radweg von Böblingen kommend in Richtung Mercedes Benz Werk Sindelfingen wurde bisher offen gehalten. Zum Ende hin muss der Weg nun an die neuen Höhenverhältnisse der Betonfahrbahn angepasst werden. Es sind Tiefbauarbeiten für die Signaltechnik und Beleuchtung erforderlich und der Weg bekommt einen verstärkten Asphaltbelag. Hierfür muss der Radweg vom 2. bis einschließlich 15. September 2019 voll gesperrt werden. Eine Umleitung über die Heinkelstraße, Otto-Lilienthal-Straße, Dornierstraße auf der Hulb wird ausgeschildert. Achtung – die Umleitung ist recht weitläufig, so dass etwas mehr Zeit eingeplant werden sollte. Es wird um Verständnis für diese erforderliche Maßnahme gebeten.

Wie angekündigt bleibt die zweite Bauphase mit der Sperrung der östlichen Kreuzungshälfte bis voraussichtlich Ende September bestehen. Die derzeitigen Fahrbeziehungen und Umleitungen ändern sich bis dahin nicht.

Update 18.6.2019:

Zweite Bauphase an der „Daimler“-Kreuzung bei Böblingen-Hulb beginnt. Vollsperrung der östlichen Kreuzungshälfte in Richtung Böblingen ab 28.Juni 2019

Die Bauarbeiten für den Umbau der Kreuzung K1073/Gottlieb-Daimler-Straße/Dornierstraße in Böblingen sind sehr gut vorangekommen. Die westliche Kreuzungshälfte wird bis Ende Juni noch durch Verkehrsinseln, Pflaster und Straßenausstattung fertiggestellt, dann ist der erste Bauabschnitt beendet.

Die zweite Bauphase beginnt am Freitag, den 28. Juni und wird bis Ende September andauern. Dazu wird in den frühen Morgenstunden der Verkehr von der östlichen Kreuzungshälfte auf die westliche Hälfte umgelegt. Dann ist der östliche Teil der Kreuzung von Böblingen kommend voll gesperrt.

Ebenfalls am Freitag ab 5.30 Uhr bis Sonntagabend, den 30. Juni, muss wegen provisorischen Höhenangleichungen und Bau von Mittelstreifenüberfahrten die Rechtsabbiegespur von Böblingen kommend in Richtung Gottlieb-Daimler-Straße zusätzlich voll gesperrt werden. Schon ab Montag, 1. Juli, ist wieder das Rechtsabbiegen von Böblingen in Richtung Daimlerwerk Sindelfingen möglich.

An den Umleitungsstrecken ändert sich im Vergleich zur ersten Bauphase der vergangenen Wochen nichts: Eine innerörtliche Umleitung zwischen Dagersheim und der Böblinger Innenstadt wird weiterhin über die Schickardstraße/ Hanns- Klemm-Straße/ Heinkelstraße ausgeschildert. Die Fahrbeziehung Nord-Süd zwischen dem Daimlerwerk und dem Industriegebiet Hulb sind einspurig in beide Fahrtrichtungen möglich. Auch der Rechtsabbieger von der Gottlieb-Daimler-Straße in Richtung Dagersheim ist dann wieder möglich; ebenso das Rechts-Abbiegen von Dagersheim in Richtung Hulb (Dornierstraße).

Die Fußgänger und Radfahrer von der südlichen Kreuzung (Dornierstraße) werden auf der bereits fertiggestellten Kreuzungshälfte in Richtung Norden geführt und von dort mittels Ampel über die Gottlieb-Daimler-Straße.

Der Fuß- und Radweg von Böblingen kommend in Richtung Daimlerwerk Sindelfingen ist weiterhin offen. Allerdings musste der vorhandene Weg baulich verschmälert werden. Dieser Weg wird noch vor der Brücke auf die andere Seite verschwenkt und wird auf Höhe der Brücke gegenüber dem Kfz-Verkehr gesichert. Nach der Brücke wird der Weg wieder auf den Bestand zurückgeführt. Radfahrer werden gebeten die Geschwindigkeit aufgrund der beengten und kurvigen Führung anzupassen.

Baubeginn an der „Daimler-Kreuzung“ K 1073 in Richtung Dagersheim ab 26.März 2019 gesperrt

Am 26. März 2019 beginnt die umfangreiche Straßenbaumaßnahme an der Kreuzung, wo sich die Kreisstraße zwischen Böblingen und Dagersheim mit der Gottlieb-Daimler-Straße und der Dornierstraße kreuzen – die sogenannte „Daimlerkreuzung“. In der ersten Bauphase wird die Verbindung zwischen Böblingen und Dagersheim (Fahrbeziehung Ost-West) vollgesperrt. Die Fahrbeziehung Nord-Süd zwischen dem Daimlerwerk und dem Industriegebiet Hulb ist einspurig in beiden Fahrtrichtungen möglich. Der Rechtsabbieger vom Daimlerwerk in Richtung Dagersheim/B 464 wird zugelassen. Das Rechts-Abbiegen von der Innenstadt Böblingen kommend in Richtung Daimlerwerk Sindelfingen und von der nördlichen Hulb in Richtung Innenstadt Böblingen sind in dieser ersten Bauphase möglich.

Eine innerörtliche Umleitung zwischen Dagersheim und der Böblinger Innenstadt wird über die Schickardstraße / Hanns-Klemm-Straße / Heinkelstraße ausgeschildert. Der Verkehr von der B 464 aus beiden Richtungen (Renningen und Tübingen) wird über die Tierheimkreuzung auf die innerörtliche Umleitung geleitet. Der Verkehr von der A 81 von Singen kommend wird über die L 1183 (Calwer Straße) in Sindelfingen zum Daimlerknoten geführt.

Generell wird dem überregionalen Verkehr eine großräumige Umfahrung unter Nutzung der B 464 oder A 81 empfohlen. Auch die Herrenbergerstraße in Böblingen und die Calwerstraße in Sindelfingen sind geeignete Ausweichrouten.

Der westliche Gehweg in der Dornierstraße wird wegen dem barrierefreien Umbau der Bushaltestelle gesperrt. Die restlichen Geh- und Radwege bleiben aufrechterhalten oder werden provisorisch durchs Baufeld geführt.

Verkehrs-Knotenpunkt “Daimlerkreuzung” Vorbereitende Bauarbeiten ab 18. März 2019 unter Verkehr
Vollsperrung der westlichen Kreuzungshälfte in Richtung Dagersheim ab 26. März 2019

Nach Fertigstellung der Herrenbergerstrasse kommt ein weiteres Großprojekt auf Böblingen zu. Am 18. März 2019 beginnen die Bauarbeiten an Böblingens Haupt- und Drehangelpunkt zur Firma Daimler und zur Hulb, an dem sich die Kreisstraße zwischen Böblingen und Dagersheim mit der Gottlieb-Daimler-Straße und der Dornierstraße kreuzen – die sogenannte „Daimlerkreuzung“. Sie weist durch die hohe LKW-Belastung starke Spurrinnen auf.

Zunächst stehen Vorarbeiten an, bei denen zeitweise einzelne Spuren gesperrt werden müssen; eine Durchfahrt in alle Richtungen ist jedoch noch möglich. Ab 26. März wird die Vollsperrung der westlichen Kreuzung Richtung Dagersheim eingerichtet. Das Landratsamt Böblingen informiert rechtzeitig über die Verkehrsführung und Umleitungen. Die Verkehrsbeeinträchtigung dauert voraussichtlich bis Ende September.

Auch die angrenzende Schwippebrücke der Stadt Sindelfingen muss aufgrund von Schäden an der Tragwerkskonstruktion saniert werden. Im Zuge dessen wird auch die komplette Fahrbahnoberfläche inklusive Abdichtung neu hergestellt.

Für Landrat Roland Bernhard bedeutet der aufwendige Umbau konkrete Wirtschaftsförderung für die Daimler AG und die Industrie- und Logistikunternehmen im Gewerbegebiet Hulb: „Wir wenden als Pioniere eine neue, innovative Methode an, um einen der wichtigsten und am stärksten belasteten Knotenpunkte im Landkreis Böblingen dauerhaft zu ertüchtigen. Mit Beton als Belag wird die Fahrbahn den Schwerlastverkehr für Jahrzehnte aushalten ohne dass größere Instandhaltungsmaßnahmen notwendig werden.“

Das Straßenbauamt des Landkreises Böblingen hat den Kreuzungsumbau in betonweise geplant. Während Beton bei Autobahnen, Rastplätzen und Busbahnhöfen schon länger angewendet wird, wird er in Kreuzungsbereichen kaum verwendet. Für die Region ist diese Maßnahme daher eine Premiere.

Die Nutzungsdauer bei einer Betonfahrbahn ist wesentlich höher als beim herkömmlichen Asphalt. Beton widersteht den hohen Schub-, Radial- und Bremskräften der Lastwagen besonders gut, ohne sich zu verformen.

Die zu bewältigenden Aufgabestellungen für die am Bau Beteiligten sind eine Herausforderung. Neben der Verkehrsleitplanung trifft dies vor allem auf technische Details zu. So wird ein Betonfertiger zum Einsatz kommen, um eine möglichst ebene Oberfläche zu erreichen. Auch die wechselnden Fahrbahnbreiten, wechselnde Gefälle und Fahrbahnneigungen, Schachteinbauten und der angrenzende Verkehr bei einer halbseitigen Sperrung sowie eine Fußgänger- und Radfahrerführung durch das Baufeld sind weitere Schwierigkeiten.

Die Bauabschnitte sind so angelegt, dass der Betonfertiger die Hauptachsen am Stück herstellen kann und damit ein hohes Maß an Ebenheit erreicht. Um sowohl den technischen Anforderungen und den Belangen des öffentlichen Verkehrs gerecht zu werden, entschied man sich für zwei Bauabschnitte.

„Der Landkreis Böblingen hat mit seinen 20 Kreisverkehren aus Beton bereits gute Erfahrungen gemacht,“ so Landrat Bernhard. „Mit der Betonbauweise haben wir für die Zukunft auch bei Kreuzungen mit viel LKW-Verkehr eine gute Alternative, etwa bei Gewerbegebieten.“

Der langen Lebensdauer einer solchen Betonbauweise steht der Nachteil einer langen Aushärtezeit gegenüber, was eine längere Bauzeit und Sperrzeit zur Folge hat. Die Gesamtbauzeit an der Daimlerkreuzung dauert circa acht Monate von März bis November. Ab Ende September sollen jedoch die Arbeiten an der Hauptfahrbahn abgeschlossen sein, sodass dann die Verkehrseinschränkungen wesentlich geringer sein werden.

Das Amt für Vermessung und Flurneuordnung begleitet die Umbaumaßnahmen mit ihrem unbemannten Flugsystem (Drohne) und führt Kontrollmessungen durch. Der Einsatz einer Drohne ist besonders geeignet bei gefährlichen und unzugänglichen Objekten. Damit sind die Mitarbeiter nicht mehr im fließenden Verkehr unterwegs. Mit einem Flug wird die komplette Situation erfasst und kann für die verschiedensten Bedürfnisse ausgewertet werden. „Wir bringen unsere neueste Technologie ins Landrastamt ein“ erklärt Amtsleiter Peter Scholl.

Die Straße zwischen Böblingen und Dagersheim (K 1073) ist die einzige Kreisstraße im Landkreis Böblingen, die teilweise vierspurig ist. Bereits 2016 hat der Landkreis in Vorbereitung auf die Maßnahme „Daimlerkreuzung“ die Hauptkanäle der Straßenentwässerung entlang der Straße aufwendig mittels Inliner- oder Robotertechnik in geschlossener Bauweise saniert. Auch die Anschlussstelle der K 1073 bzw. Böblinger Straße an die B 464 wurde bereits 2016/2017 im Zuge der Belagsarbeiten B 464 saniert. Wegen der Baumaßnahme in der Herrenberger Straße wurde das Projekt „Daimlerkreuzung“ auf 2019 verschoben.